Neo Yachts Neo 570c
///

Neo 570C: der Supertest des Flaggschiffs von Neo Yachts

12 mins read

Eine ganz außerordentliche Probefahrt für das Neo 570C, die neueste Schöpfung von NeoYachts.

Regatta, Cruiser Racer Neo-570c-upwind oder Fast Cruiser? Es gibt viele Möglichkeiten, ein schnelles Segelboot zu klassifizieren, aber nach so vielen Jahren und Tests, kann ich ehrlich sagen, dass diese Definition, reinen Kreuzfahrtschiffe aus dem Gespräch rausgehalten, fast ausschließlich davon abhängt, wie wir unser Segelboot ausrüsten möchten und ob der Werft die Personalisierung ausführen kann.

Daran hat sicherlich Paolo Semeraro gedacht, als er das neue Neo 570C entwarf, das, wie Sie beim Lesen dieses Artikels verstehen werden, ein Boot ist, das leicht von einem reinen Racer oder einem komfortablen Cruiser-Racer umgebaut werden kann.

Ein unzweifelhaft besonderes Boot, das wir unbedingt ausprobieren mussten.

Das Test von Neo 570C

Zweimal hatte ich die Gelegenheit, dieses wunderbare Boot zu testen: das erste Mal auf einer Klubregatta mit sehr schwachem Wind, das zweite Mal während eines sehr windigen Test-Tags. Eine unwiederholbare Gelegenheit, das Boot in beiden Situationen zu beschreiben.

Bei Leichtwind

Neo-570c-light-wind Die Meeresoberfläche war fast glasig, höchstens 3 Knoten. Ich merkte es, als wir das schwarze und riesige Square-Top-Großsegel hissten, das alle Crews von den anderen Booten sofort dazu brachte, den Kopf zu drehen.

An Bord sind nur vier Segler und eine Crew von Skiläufern und Golfspielern, die keine Segelerfahrung haben (das ist die Formel für den VGS Cup). Carbonita, so heisst das Neo 570c auf dem wir segeln, ist heute in der Regatta -Version (Square-Top- Großsegel, laufende Achterstagen und keine Rollreffanlage). Wir müssen also entscheiden, wie wir uns am besten für das Manövrieren organisieren. Ein kurzer Blink auf den Skipper, Antonio Latini, und wir entscheiden uns für eine (sozusagen) Weißsegel-Regatta, die beste Lösung, um Probleme zu vermeiden.

Der Wind nimmt etwas zu und erreicht 4 Knoten wahres Winds, kaum genug, um den Start zu geben. Wir hissen die Genua und beginnen uns mit dem Neo 570C vertraut zu machen. Wir fallen ab, wir trimmen auf Geschwindigkeit und Carbonita macht sich sofort auf den Weg, beschleunigt und erschafft seinen scheinbaren Wind. Wir segeln bereits mit über 5.5 Knoten, viel schneller als der wahre Wind, obwohl die 105% Fock am Bug nicht gerade die beste ist.

Bei fünf Minuten nähern wir uns der Startlinie und fangen an, herauszufinden, wo wir beginnen sollen, ein Luxus, den sich nur wenige von uns leisten können, denn während wir schnell segeln, die andere Boote sich schleppen und kaum bewegen können. Es ist ein bisschen surreal, als wäre der Wind nur für uns da.

Wenn die Zeit abläuft, Neo-570c-sailing-upwind super Antonio, sind wir uns schon am Komiteeboot, ausgerichtet und mit Vorfahrtsrecht. Wir schneiden die Linie perfekt, wenn wir anluven und Carbonita beschleunigt. Neben uns ist eine kleine Gruppe von Booten, die kämpferischsten, die sofort ihre Muskeln spielen lassen, indem sie leichte und überlappende Genuas zeigen.

Aber niemand hat Chancen, nicht nur sind wir schneller, sondern machen auch einen unglaublichen Winkel, und daher ziehen wir uns Stück für Stück vom Rest der Flotte ab, während der Windex am Masttopp in eine fast unnatürliche Richtung zeigt.

Der Wind nimmt etwas zu, die Böen erreichen 7/8 Knoten und wir laufen weit über 9 Knoten, indem ich der Crew erkläre, wie sich am Dollbord aufzustellen. Das Neo 570C hat auch bei Böen immer kontrollierte Reaktionen, nie nervös, mit einer wirklich hervorragenden Gesamtbalance.

Unser direkter Konkurrent hisst hingegen einen schwarzen Gennaker, so groß wie ein Fußballfeld, und geht großartig unter, es wird schwer sein, ihm bei den zwei Seiten der Reichweite, die der heutige Kurs bietet, zu widerstehen. Es ist ein langer Weg und unter den schlechtesten Bedingungen für uns. Aber das reicht offenbar nicht, denn das Neo 570c die Ehrenlinie mit einem Vorsprung von über 4 Minuten gewinnt!

Zusammenfassend segelt man bei wenigem Wind wirklich schnell an Bord von Neo 570c, ich kann nur mir vorstellen, wie es wäre, wenn wir eine leichte Genua und einen Gennaker hätten.

Bei starkem (und böigem) Wind

Luca-DAmbrosio-The-International-Yachting-Media Der zweite Testtag ist hingegen von anhaltendem Wind geprägt. Als wir den Hafen verließen, hatten wir küstennah 16/17 Knoten wahren Wind vor, während der Wind auf offener See allmählich auf 25/27 Knoten zunahm. Perfekte Bedingungen, um dieses Segelboot auf die Probe zu stellen.

An Bord waren viele Leuten, die aus ganz Italien (und darüber hinaus) angereist waren, um das Neo 570c zu testen. Bis zu 18 Personen an Bord (ja, Sie haben richtig gelesen), die fast verschwinden. Carbonita hat Platz für alle, eine sehr wichtige Eigenschaft, sowohl im Rennen, als auch beim Cruisen.

Wir hissen das Großsegel direkt durch Reffen und, dank der heutigen leiseren Rollkonfiguration, wir rollen die Fock aus, fallen ab und heben ab wie eine Rakete in diesem Wunder aus starkem Wind und flachem Wasser, das nur der Nordwind in Ligurien bieten kann.

Ich habe erwartet, dass Carbonita so schnell ist, aber ich habe nicht erwartet, dass sie gleichzeitig auch unter diesen Bedingungen so ausgewogen und einfach zu handhaben ist. Jedoch braucht man, praktisch bei allen Geschwindigkeiten und sogar hart am Wind, das Steuerrad zu streifen, um eine entsprechende Kursänderung zu erhalten, als ob es nur 10 Knoten Wind gäbe.

Auch mit einer Hand am Neo-Yachts Großsegel, liegen die Geschwindigkeiten am Wind zwischen 9 und 10 Knoten, während der Winkel weiterhin sehr eng ist, unter 30° scheinbarer Wind. Mit zunehmender Breite nimmt die Geschwindigkeit offensichtlich zu und bleibt konstant über 12 Knoten, mit Spitzen knapp über 13. Durch die Reduzierung des Winkels krängt der Neo 570c, aber immer mit Progression, das Boot wird nie nervös.

Auf offener See nimmt der Wind zu und stabilisiert sich zwischen 22 und 25 Knoten, hier versuchen die trockene, steile Wellen Carbonitain Schwierigkeiten zu bringen, aber sie kümmert sich nicht darum und fahrt in seinem Kurs fort Das Boot bleibt eklatant trocken, indem die Spritzer nach außen zurückgeschlagen werden.

Bei diesen etwas “schlechten“ Bedingungen wird es deutlich und sichtbar, besonders bei gekrängtem Boot, wie die Luft durch die ausgestellte Bugform auf den Fuß der Fock konvergiert, der mit diesem Trick saubere Luft erhält und definitiv besser funktioniert wie üblich.

Ein weiterer Vorteil, der sich aus der Übernahme dieses Designs ergibt, ist, dass es viel sicherer als gewöhnlich wird, zum Bug zu gehen, um die Basis der Fock einzustellen.

Wir wechseln uns alle am Ruder ab und wetteifern darum, wer 13 Knoten schafft. Trotz der Bedingungen ist die Stimmung an Bord entspannt und ruhig. Ein Wunder, das nur dank diesem fantastischen Neo 570C möglich wird.

Aber ist dieses Boot für Rennen oder Cruisen geeignet? Die Antwort steht all jenen, die diesen fantastischen Tag genießen, klar ins Gesicht geschrieben, egal ob wettbewerbsfähige Eigner oder Sonntagsbootsfahrer, alle vereint durch eine einzige Emotion, die reine Freude am (sehr) schnellen und sicheren Segeln, das für jeden erreichbar ist. Ein sehr schwieriges Gleichgewicht zu finden, aber das Paolo Semeraro mit dem Neo 570c verwirklicht hat.

Was wäre, wenn Neo 570 mir gehörte? Wie würde ich sie konfigurieren?

sailboat Nicht alle Tage hat man die Möglichkeit,das Boot, wie man es möchte, zu konfigurieren. Dieses Vorrecht wird nur vom wenigen Werften angeboten, aber da es das Vorrecht von NeoYachts und von diesem Boot in Besonderen ist, ist es definitiv möglich, darüber nachzudenken.

Wenn dieses Boot mir gehörte, wäre es sicherlich für lange Navigation und damit für Kreuzfahrten bestimmt. Ich möchte, dass es schnell, aber mit einer super kleinen Crew, d.h. alleine (wie ich normalerweise segle) einfach zu handhaben wäre

Ich würde sicherlich auf das Squaretop-Großsegel zugunsten einer Rollreffanlage im Baum verzichten und mich für ein geteiltes Achterstag (statt Laufstag) entscheiden, hydraulisch verstellbar.

Auch den 2,55 Meter langen Bugspriet würde ich zugunsten eines handlicheren, bequem vom Bug erreichbaren, aufgeben, wo ich die Befestigung zum Aufrüsten eines rollbaren Code 0 aufstellen würde.

Schließlich würde ich einen festen Fockroller (gerne identisch mit dem Roller, den ich ausprobiert habe) und auch ein fliegendes Vorstag verwenden, das nur bei Bedarf für das Vorsegel angebracht wird, wenn der Wind wirklich stark ist.

Auf diese Weise hätte ich ein Boot, das, obwohl es immer noch eine Rakete ist, beim reinen Cruisen große Aufregung hervorrufen würde, sodass ich die ganze Zeit segeln könnte und die Verwendung des Motors auf das Manövrieren in und aus Häfen verlagern würde.

Dann, mit so einem Boot und vielleicht mit einem Gennaker, würde ich sofort losrennen, um mich für die Roma x 2 anzumelden!!!

Neo-570c-bow

Technische Daten

Länge (LOA):

17.50 m

Breite (BMAX):

5.30 m

Tiefgang:

4.20 – 2.80 m (Hubkiel)

Verschiebung :

11,500 kg

Kielgewicht:

5,300 kg

Wasserballast:

450 l

Tender:

3 m (mit Motor gelagert)

Motor:

Volvo Penta D-275 Saildrive 75 hp

Wassertanks:

400 l

Treibstofftanks:

200 l

Segelgebiet gegen den Wind:

184 m2

Segelgebiet in Lee:

410 m2

Hauptbereich (Racing):

110 m2

Hauptbereich (Cruising):

100 m2

Vorsegelbereich:

74 m2

Asymmetrischer Spi-Bereich:

300 m2

CE-Kategorie:

A-Hochsee

Crew Max:

15 Personen

Baumeister:

Neo Yachts & Composites

Designer:

Carkeek Design Partners

Article also available in: Deutsch Englisch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Story

Das Grand Soleil 72 von Cantiere del Pardo glänzt in Capri

Next Story

Scanner Envy 1200 HT, mit 850 Pferdestärken segelt man auf Samt

error: Alert: Content selection is disabled!!