///

Ice 70 RS: die Blauwasser-Kreuzerkönigin ist super schnell

12 mins read

Die neue Ice 70 RS ist eine der mehr von dem Markt erwarteten Segelyachten und, um sie angemessen testen zu können, reicht es nicht aus, Journalist zu sein. Um eine Yacht dieser Tragweite korrekt beurteilen zu können, muss man unbedingt einen Reeder sein. Ein Reeder, der zwar die Schönheit und den Komfort seines Bootes liebt, aber auch bei wenig Wind schnell segeln möchte, der gelegentlich an einer Clubregatta teilnehmen möchte oder einfach nur ein Boot haben möchte, das ihn auf die nächste Leistungsstufe bringt, auf der er fast immer mit zweistelligen Geschwindigkeiten segelt.

Ein Niveau, das normalerweise ein Alleinvorrecht der Superyachten ist, das hier aber, wie Sie beim Lesen sehen werden, mit der neuen Ice 70 RS für jedermann erreichbar ist, und zwar durch die entwaffnende Einfachheit, mit der dieser Blue Water Cruiser dies möglich macht.

Der Ice 70 RS-Test

Ich habe die Möglichkeit gehabt, dieses Segelboot unter der sorgfältigen Führung seines Kommandants, lang zu testen. Ein Mann mit großer Erfahrung, sowohl beim Segeln als auch beim Bauen. Dies ist eine wesentliche Fähigkeit, wenn es um den Bau einer Ice Yachts geht, die wie bekannt, grundsätzlich im benutzerdefinierten Modus hergestellt wird. Es überrascht mich daher nicht, an Bord ein „Setting“ von Manövern vorzufinden, das auf die vereinfachte Handhabung dieses Bootes ausgerichtet ist, das auf Wunsch auch von seinem Kommandanten allein geführt werden kann. Beide Räder sind mit einer Reihe von Tasten ausgestattet, mit denen man fast alles machen kann. Von hier aus kann ich die Fock und das Großsegel wenden und feintrimmen, sowie den Gennaker, das Achterstag und den Vang einstellen. Nachdem ich mich mit der Steuerung vertraut gemacht habe, lege ich meine Hände ans Steuer und trotz des schwachen Windes und der rauen See, die den ersten Testtag plagen, startet Bandido sofort in den Wind, beschleunigt schnell und erreicht die Windgeschwindigkeit im Handumdrehen. Es wird 5/6 Knoten wahres Winds und einen guten Meter Welle, Bedingungen, unter denen wir normalerweise leiden würden, aber die Yacht neigt sich leicht zu einer Seite und segelt, als ob nichts geschehen wäre. Bei 40 Grad vom scheinbaren Wind beschleunigt das Boot ansehnlich und überschreitet die Windgeschwindigkeit um einen halben Knoten: es gibt allen Bedingungen, uns in optimalen Zustände wirklich zu vergnügen.  Aber es ist Ihre Fähigkeit, die Wellen zu pflügen ohne langsamer zu werden, die mich erstaunt, ebenso wie die natürliche Tendenz, nicht zu rollen, selbst wenn man mit dem Motor fährt.

Dann nimmt der Wind zu und stabilisiert sich bei 10/12 Knoten, ich falle ab, um sie auf Geschwindigkeit zu bringen, und Bandido hebt ab wie eine Rakete. Verstehen Sie mich nicht falsch: sie startet nicht wie ein Rennboot, das nervös krängt und beschleunigt. Sie reagiert stufenweise, ohne Übertreibungen, in einem perfekten Gesamtgleichgewicht. In einem Augenblick sind wir aber schon bei über 13 Knoten, was angesichts der Windgeschwindigkeit und der Fockgröße, wirklich viel ist…

Ich segle hart am Wind und die Neigung nimmt zu, bei 30 Grad erreichen wir eine Geschwindigkeit von 10,4 Knoten mit weniger als 10 Knoten wahres Winds. Man hat das Gefühl, dass man unter diesen Bedingungen wohin auch immer fahren kann. Die Ice 70 RS gleitet über das Wasser und schneidet durch die Wellen, ohne langsamer zu werden, sie segelt mit beeindruckender Stabilität und Beständigkeit.

Ich entscheide noch näher am Wind zu segeln, es ist ganz einfach, ich drücke den Knopf, der den „Traveller“ nach Luv bewegt, ich gebe einen Druck auf die Fock und…und Bandido hält nicht an, bei 20 Grad vom scheinbaren Wind sind wir immer noch mit 8,6 Knoten unterwegs. Das Boot krängt, scheint aber nicht nervös zu werden, das Steuer bleibt neutral und ich bin noch einmal von den Leistungen dieses Boots beeindruckt.

Der einziehbare Kiel (von Cariboni) erhöht den Tiefgang von 2,8 auf beeindruckende 4,5 Meter und macht sowohl vor dem Wind als auch in Bezug auf die Stabilität einen großen Unterschied, besonders in Kombination mit einem tiefen Ruder wie diesem.

Wir fallen ab, schließen die Fock, öffnen den Code Zero und es ist wie den Turbo einzuschalten. Bandido beschleunigt und schaltet zwei weitere Gänge ein. Wir segeln andauernd weit über 14 Knoten und erreichen 15 Knoten bei mehr als einer Gelegenheit. Die Geschwindigkeit ist hoch, aber was mich weiterhin beeindruckt, ist die Stabilität und Ruhe, mit der wir uns unter diesen Bedingungen an Bord bewegen.

This new Ice 70 RS goes like a racer but is as controllable as a Grand Tourer, an overall balance that I have rarely experienced.

Dan neue Ice 70 RS im Detail

Unter der Annahme, dass sich jede Ice Yacht aufgrund kundenspezifischer Konstruktion von den anderen unterscheidet, wurde Bandido vollständig auf der Grundlage der Wünsche ihres Eigners gebaut, der, wie Sie vielleicht anhand des Akronyms erraten haben, einen größeren Segelplan wünschte. Die neue Ice 70 RS, die mittels Infusionstechnik aus Verbundwerkstoff hergestellt wird, verwendet für den Rumpf, das Deck und die Strukturen in großem Umfang Kohlefaser, die eine hohe Robustheit und beachtliche Sicherheitskoeffizienten garantieren. Die Isolierung und die Schalldämmung sind hervorragend. Wenn man beim Segeln unter Deck geht, ist das Gefühl von Frieden und Stille am größten, man hört kaum das Plätschern der Wellen. Bemerkenswert ist auch die Konstruktion des voll versenkbaren Dodger und des Bimini-Tops, spezifische Wünsche des Eigners. Die Cockpitbänke sind überdimensioniert und nutzen die Neigung des rised saloon, um zwei Chaiselongues zu bieten, die als bequem zu bezeichnen eine Untertreibung wäre.

Der Segelplan/-Deck ist einfach perfekt: selbstwendender Fockmast, Fock mit geringer Überlappung und struktureller Bugspriet, an dem der Code Zero oder ein großer Gennaker befestigt werden kann. Eine Ausrüstung, die mit der im Baum einrollbaren Großsegel kombiniert, bietet diesem Boot die Möglichkeit, mühelos und risikofrei unter allen Wetterbedingungen zu segeln. Die unter dem Deck verborgenen Rollreffs und Festmacherwinden machen das alles sehr einfach, ohne das überragende Design dieser Maxi-Yacht zu beeinträchtigen, die, wieder ohne Furcht, wirklich konkurrenzlos in ihrer Schönheit ist.

Innenräume

Und wenn uns die Leistung schon überzeugt hat, erleben wir im Innenraum die eigentliche Überraschung. Die Qualität der Verarbeitung ist überall sichtbar, sowohl bei den Hölzern als auch bei den verwendeten Ledern, der reichen Ausstattung und dem Zubehör. Ein weiterer Beweis einer unbestrittenen qualitativen Vorherrschaft. Der Eigner von Bandido beweist hier einen hervorragenden Stil und eine große Erfahrung mit Yachten.

Einerseits die Farbkombinationen, die zwar modern sind, aber einen deutlichen Geschmack an Seefahrtkunst bewahren, und, was ich voll und ganz teile, immer noch die Gewissheit vermitteln, sich auf einem Schiff und nicht in einem minimalistischen Zimmer eines Fünf-Sterne-Hotels zu befinden. Andererseits findet man eine Innengestaltung, die im Gegensatz zu dem bisherigen ICE 70, die Kombüse in der Essecke ordnet und ein riesige, durchgehende Wohnzimmer bietet, das schon auf den ersten Blick den Atem raubt.

Die Kombüse hat eine L-Form und ist der Neid einer Villa. Sie ist den Brennpunkt vom Leben an Bord und wird hervorragend und mit Leichtigkeit in dem Gesamtdesign der Essecke eingefügt. Genial ist die Verwendung des einziehbaren Mittelschotts, das hier verwendet wird, um die Kombüse zu „isolieren ohne sie zu verbergen“, was sogar die Einfügung eines wunderschönen L-förmigen Sofas ermöglicht.

Aber es ist die Suite des Eigners, die uns wirklich schockiert. Der zentrale Korridor führt zur Hauptkabine, die sich im Vorschiff befindet; das Bett in französischen Stil steht an der Steuerbordseite, während sich links ein kleines privates Büro befindet, das mit einem Drehstuhl, speziellen Bücherregalen und einem Bildschirm, der die Plotter an Bord nachbildet, eine ebenso schöne wie nützliche Umgebung schafft. Das Bad ist entlang der Deckplanke angeordnet, es ist demnach überdimensioniert und mit einer separaten Dusche mit einem „finnischen Sauna-Sitz” ausgestattet.

Was aber wirklich verwundert, ist die Qualität der Verarbeitung, die sich nur schwer in Worte fassen lässt, eine Befriedigung, die sowohl die Augen als auch den Tastsinn erfüllt. Gefühle, die heutzutage auf modernen Booten leider nur noch schwer zu erleben sind, die diese große Werft aber glücklicherweise nicht vergessen hat.

Technische Daten

Länge über alles (LOA)

21.30 m

Breite (BMAX)

5.76 m

Tiefgang

von 2.80m bis 4.50 m

Verschiebung

25.50 t

Ballast

8.10 t

Motor

Yanmar 4LV 230 PS

Schiffsschraube

KMH 50A-3 V drive

Innenräume

3 Kabinen – 3 Toiletten

Wassertank

1100 l

Öltank

1200 l

Generator

Mase is12

Inverter

Victron 8000

Batterien

1000A24V Lithium

Segelplan

Großsegel

167 qm

Fock

128 qm

Stagsegel

66,5 qm

Code 0

248 qm

Gennaker

390 qm

WWW.ICEYACHTS.IT

info@iceyachts.it

Article also available in: Deutsch Englisch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Story

JEANNEAU DB/43, Probefahrt für die Königin des Designs

Next Story

Allure Yachts: ein Erfolgsjahr und mehr

error: Alert: Content selection is disabled!!