Magazzù MX 12 Gran Sport
17 mins read

Magazzù MX 12 Gran Sport Sea Trial

Magazzù MX 12 Gran Sport, sternEs gibt Werften, denen es gelingt, aus wenigen Merkmalen einzigartige Linien zu schaffen. Das sind die Boote, die man auch aus der Ferne auf den ersten Blick erkennt. Und dies ist sicherlich der Fall bei
Cantieri Magazzù
die seit über 60 Jahren erstklassige und schöne Boote herstellt.

Ein unbestreitbares Beispiel dafür ist das Magazzù MX 12 Gran Sport, das mit wenigen, aber raffinierten Linien ein klassisches und zugleich modernes Gesamtbild vermittelt. Das Heck des Bootes besteht aus einer Reihe von Flugzeugen, die durch runde Umrisse verziert sind und von der wunderbaren Einstiegsplattform, die geschickt knapp über der Wasserlinie positioniert ist, zum Sonnenpolster führen. Dieser Bereich, der symmetrisch von zwei ausfahrbaren Badeleitern geschmückt und von zwei LED-Scheinwerfern beleuchtet wird, zeigt, dass die Liebe zum Detail bei Magazzù keine Option ist.

Der T-Top aus Carbon und Handlauf aus Edelstahl ergänzen harmonisch die Struktur des großen Maxi-Rippe und bieten die Möglichkeit, zusätzliche Lichtquellen unterzubringen, die bei guter Anordnungstechnik, vervollständigen das gut durchdachte Beleuchtungskonzept des Bootes die bei Nacht die Schönheit des Handwerks umrahmt und hervorhebt, indem sie es auf ein außergewöhnliches Niveau hebt.

Magazzù MX 12 Gran Sport, T-VerdeckMagazzù MX 12 Gran Sport, Handlauf

Aber nur wenige wissen, dass die Cantieri Magazzù eine echte Ideenschmiede ist mit eine lange Tradition der Innovation in der Erforschung und Herstellung von leistungsstarken Kaskos die zu einer langen Reihe von Patenten geführt hat, die es der Werft auch heute noch ermöglichen, sich in der modernen Bootsindustrie hervorzuheben.

Sie werden sicherlich Magazzù MX 12 Gran Sport, drehenSie werden verstehen, wie sehr wir uns darauf gefreut haben, an Bord eines dieser Boote zu gehen, die wir, abgesehen von ihrem unbestreitbaren Charme, auf See testen wollten.

Die Gelegenheit ließ nicht lange auf sich warten, als die Werft mit dem Herannahen der Saison der Bootsausstellungen eine
Magazzù MX 12 Gran Sport
aus dem Hafen von Genua zum Cannes Yachting Festival zu bringen. Die Gelegenheit wurde noch interessanter durch die (für uns) zufällige Abwesenheit des Skippers, eine Abwesenheit, die es uns ermöglichte, die Überführung seit dem Stapellauf des Bootes nach seiner Ankunft mit dem Schiff in Genua selbständig zu leiten.

Es folgt der Bericht über die Geschehnisse.

100 Meilen an Bord der MX 12 Gran Sport

Magazzù MX 12 Gran Sport, GenuaDer Tag ist gerade angebrochen, als wir den Hafen von Genua erreichen und ohne Schwierigkeiten in die komplexe Handelswelt des Industriehafens eindringen, der als Knotenpunkt einer unendlichen Menge von Waren bereits von Leben wimmelt.

Wir erreichen die Flugzeugseite des Schiffes und sehen das Gestell, in dem die MX 12 Grand Sport mit entleerten Schläuchen und unter einer Schutzabdeckung auf uns wartet.

Das ist eine hervorragende Gelegenheit, den Rumpf zu studieren. Magazzù MX 12 Gran Sport, StufeEs kommt nicht oft vor, dass man einen zweistufigen Rumpf sieht, der ursprünglich für die Kufen von Wasserflugzeugen verwendet wurde und dazu beiträgt, die Bootsoberfläche vor Wasserspritzern zu schützen und dank der geringeren Reibung auf dem Wasser mehr Geschwindigkeit zu entwickeln.

Der Rumpf des Das Magazzù MX 12 Gran Sport profitiert von einer umfangreichen Verwendung von Kevlar, Carbon und Epoxidharzen, die die Avantgarde der Stufe mit außergewöhnlicher Robustheit verbinden. Natürlich ist diese Konstruktion komplizierter und teurer als die herkömmliche, aber der Käufer eines solchen Luxusartikels erwartet das meiste, auch in Bezug auf die strukturellen Merkmale.

Magazzù MX 12 Gran Sport, EinführungDas Modell, das wir gleich testen werden, ist mit zwei Volvo D4 Dieselmotoren mit Z-Antrieb ausgestattet, die jeweils 300 PS leisten. Die insgesamt 600 PS, die diese Motoren liefern, stellen die empfohlene Mindestmotorleistung für dieses Schlauchboot dar, das in vielen verschiedenen Optionen angeboten wird, von denen die stärkste aus 1.000 PS für eine Höchstgeschwindigkeit von 60 Knoten besteht.

Nach einer Stunde ist der Stapellauf endlich abgeschlossen, unser Maxi Rib berührt das Wasser und wir klettern an Bord. Die Schläuche sind völlig entleert, aber das Boot ist schon sehr stabil, wenn man es nur auf den Rumpf stützt.

Ich aktiviere den Batteriehauptschalter, starte die Motoren und suche nach dem Inflator. Ich finde ihn sofort, denn er ist perfekt in einem der Cockpitfächer installiert, bereits verkabelt und ohne lästige „fliegende“ Stromkabel zum Anschluss an die Batterien. Das gewellte Kabel ist sehr lang und reicht problemlos bis zu den 6 Aufblasventilen, die die Schlauchabschnitte schützen. Ich starte ihn und in weniger als 15 Minuten ist das Boot perfekt aufgeblasen: Das ist wirklich praktisch und schnell!

Strecke Genua-CannesIch ziehe alle Verankerungen ein und steuere aus dem Hafen. Ich liebe Dieselmotoren mit Z-Antrieb, weil sie einfach zu handhaben sind und es ermöglichen, in engen Gewässern sehr leicht zu manövrieren, selbst wenn man nur den Gashebel benutzt.

Wir verlassen den Hafen und planen unsere Route nach Cannes; wir haben noch mehr als 100 Seemeilen vor uns, der Füllstand des Tanks beträgt etwa 65 % und wir müssen aus Sicherheitsgründen einen Tankstopp einlegen. Die Route sieht eine Annäherung an die Küste in der Nähe von Andora vor, nach etwa 50 Meilen; wir werden also unseren Verbrauch im Auge behalten und dort einen Tankstopp einlegen.

Ich beschleunige langsam und bei etwa 12 Knoten beginnt die Magazzù MX 12 sanft zu gleiten, während mir gleichzeitig bewusst wird, wie speziell dieser Rumpf ist. Die Doppelstufe unterstützt das Boot sofort, indem sie seinen Trimm bestimmt und die Gesamtbewegung mit erheblichem Segelkomfort ermöglicht.

Ich komme wieder auf Kurs und Magazzù MX 12 Gran Sport, ProbefahrtIch beschleunige auf 18/20 Knoten. Bei dieser Geschwindigkeit ist die Flüssigkeit groß, das Maxi RIB senkt seinen Bug leicht ab und scheint auf einem Luftkissen zu navigieren. Ich beobachte die Verbrauchsanzeige und stelle fest, dass wir mit 23/24 Knoten unterwegs sind und nur 40 l/h verbrauchen, also 1,7 l/nm.

Jetzt ist es an der Zeit, diesen Rumpf zu testen, der mich so neugierig macht. Ich lade meinen Reisebegleiter ein, sich einen sicheren Platz zu suchen, und beginne, eine Reihe von immer engeren Kurven zu fahren. Die MX 12 reagiert brillant, sie kippt, sie hält die Flugbahn, sie bleibt immer perfekt stabil, auch wenn ich stark beschleunige.

Die einzigen Reaktionen, die ich erhalte, sind eine stärkere Neigung des Bootes und gleichzeitig ein zufriedenes Lächeln auf Giovannas Gesicht, die mit zehntausenden von Seemeilen und mehreren Atlantiküberquerungen in ihrer Erfahrung sicherlich nicht von der „Biegung mit Schläuchen im Wasser“ eingeschüchtert ist, der diese Maxi Rib unterliegt.

Magazzù MX 12 Gran Sport, NavigationDann gehen wir wieder auf Kurs und testen verschiedene Reisegeschwindigkeiten und entscheiden uns am Ende für eine Geschwindigkeit von etwa 32-32 Knoten. Bei dieser Geschwindigkeit ist das Gefühl der Sicherheit total und wir haben das Gefühl, dass wir mit 10 Knoten weniger unterwegs sind. Der Windschutz, den die Konsole (und ihre Windschutzscheibe) bietet, ist bemerkenswert, und wir müssen auf den hinteren Sitzen sitzen, um zu merken, wie schnell wir segeln.

Der Verbrauch bestätigt besser als alles andere die Qualität der Wasserleitungen, die es uns ermöglichen, uns mit 60 l/h, also etwa 2 l/nm, zu bewegen. Eine außergewöhnliche Leistung für jedes Boot, nicht nur für ein sportliches Boot wie dieses.

Das Meer ist fast flach/glatt, die ideale Voraussetzung, um die Höchstgeschwindigkeit zu testen. Also gebe ich Gas, stelle den Trimm ein und das GPS zeigt 45,1 Knoten an, was in Anbetracht der Tatsache, dass wir uns an Bord eines Bootes mit der kleinsten verfügbaren Motorleistung befinden, die sportliche Seele dieses Bootes bestätigt.

Bei dieser Geschwindigkeit vergehen die Kilometer schnell und dieMagazzù MX 12 Gran Sport, Heckteil Die beiden Volvo D4-Motoren zeigen keine Ermüdungserscheinungen, Temperatur und Kraftstoffverbrauch bleiben stabil, und bei so ruhiger See laufen wir zum Tanken in den Hafen von Andora ein.

Mit dem Magazzù MX 12 Gran Sport in einen Hafen einzulaufen ist eine ganz besondere Erfahrung, es ist, als würde man mit einem Ferrari auf einem Platz ankommen: man kann nicht unbemerkt bleiben. Alle Augen richten sich auf die besonders raffinierten Linien dieses Bootes, das schon auf den ersten Blick Bewunderung hervorruft.

An der Tankstelle sind wir an der Reihe, also kommen wir längsseits des Piers und nehmen weniger als 200 Liter Kraftstoff. Auf diese Weise erreichen beide Kraftstofftanks 98 %, was den zuvor angenommenen Mehrverbrauch bestätigt.

Wir verlassen den Hafen und führen, bevor wir wieder auf Kurs gehen, unsere Beschleunigungstests durch. Der Wassertank ist zu 70 % gefüllt, die Treibstofftanks sind voll und unser Maxi Rib wiegt bei voller Beladung und in betriebsbereitem Zustand 5 Tonnen.

Magazzù MX 12 Gran Sport, TestDie Beschleunigung ist berauschend, die beiden Dieselmotoren sind großartig und innerhalb von nur 10 Sekunden erreichen wir 30 Knoten; in 16 Sekunden erreichen wir 40 Knoten! Ich kann mir gut vorstellen, wie es wäre, mit 50 % mehr Leistung Gas zu geben: ein unvergessliches Erlebnis, da bin ich mir sicher.

Wir kommen wieder auf Kurs und stabilisieren die Geschwindigkeit bei etwa 33-34 Knoten; bei 2.900 Umdrehungen pro Minute ist die See sehr flach und das Segeln auf diesem Weg ist spektakulär. Während wir uns Cannes nähern, ist der Verkehr von Yachten auf dem Weg zur Bootsmesse stark; kurz gesagt, wir segeln alle auf das gleiche Ziel zu.

So kommen (unvermeidlich) die ersten seitlichen Wellen. Dieses Stück dürfen wir nicht verpassen. Wir verlangsamen auf 27-28 Knoten und fangen an, die Heckwellen der anderen Boote zu kreuzen. Das Magazzù MX 12 Gran Sport macht sich das zunutze und schneidet durch die Wellen, ohne zu stoßen oder zu bremsen.

Dann entdecken wir eine SuperyachtMagazzù MX 12 Gran Sport, JachtSie fährt mit 16-18 Knoten nach Cannes; vermutlich ist sie fast 40 Meter lang und ihre Durchfahrt verursacht eine sehr hohe und steile Welle. Ohne zu zögern begebe ich mich in sein Kielwasser, um die „leichte“ Seite des Wasserbergs zu überspringen, von innen nach außen.

Wir sind der Welle sehr nahe, und erst in letzter Sekunde erkenne ich ihre wahren Ausmaße. Wir stehen vor einer anderthalb Meter hohen „Rampe“, die ich mit 25 Knoten überqueren will, und ich spüre, wie sich meine Hände am Steuer festklammern, um auf den Aufprall vorzubereiten, der jedoch nie kommt.

Das Magazzù taucht in die Welle ein und steigt ohne Erschütterungen auf; natürlich springen wir (und viel), aber wir landen ohne Erschütterungen. Der Rumpf des MX 12 liegt extrem weich und leicht auf dem Wasser. Ich gebe Gas und wir überwinden schnell die Yacht, ich drehe mich um, um Giovanna zu fragen, ob es ihr gefallen hat, aber sie sieht mich an und scheint zu fragen: „Das ist alles?“.

Magazzù MX 12 Gran Sport, Probefahrt  Ich lächle und drehe mich um die große Yacht, wir fahren in das Kielwasser von der steilen Seite der Welle und springen wieder; das Boot bleibt wieder unerschütterlich. Wir setzen auf, drehen wieder und beschleunigen auf 30 Knoten, wieder im Kielwasser der Superyacht, und in weniger als 20 Metern Entfernung von ihrem Heck sehen wir uns, ohne zu bremsen, der riesigen Welle gegenüber. Die Magazzù MX 12 Sprünge und, dieses Mal, heben wir wirklich viel, dann landen wir und, sicher, dieses Mal haben wir den Aufprall mit Wasser wahrgenommen, aber es war weich und progressiv, das Niveau des Komforts und der Sicherheit, die von diesem Boot angeboten wird, ist zweifelsohne hoch.

Indem wir unsere Instinkte zügeln, kommen wir wieder auf Kurs, wir nähern uns unserem Ziel. Giovanna und ich haben uns während dieser 100 Meilen mehrmals das Ruder geteilt, aus reinem Vergnügen und nicht aus Notwendigkeit. Das Lenken dieses Maxi Rib macht nicht müde, die Fahrt ist entspannend und die Zeit vergeht schnell, man merkt es kaum.

https://www.facebook.com/tuttobarche/videos/444060936101323/

Eine Meile vom Hafen entfernt warten zahlreiche Yachten darauf, an den Kais des Cannes Yachting Festivals angelegt zu werden. Wir bewegen uns langsam vorwärts und tauchen in die einladenden Arme von Vieux Port ein, während wir erneut Zeuge des Spektakels werden, das die Schönheit dieses Schiffes ringsum hervorruft.

Gesichter, die sich umdrehen, Arme, die sich heben und auf uns zeigen; selbst die Betreiber können dem Charme unserer Magazzù nicht widerstehen, die in ihrer weißen Lackierung elegant anlegt und anhält.

Wir drehen uns noch einmal um, bevor wir die Anlegestelle zu Fuß verlassen. Sie ist da, wunderschön, bereit, alle Besucher zu empfangen, die ab morgen die Anlegestellen dieser außergewöhnlichen Bootsmesse bevölkern werden. Besucher, die – es ist nicht schwer vorherzusagen – unweigerlich von ihrer raffinierten Schönheit angezogen werden.

Cantieri Magazzù MX 12 Gran Sport

Cantieri Magazzù MX 12 Gran Sport, wenden

Die an Bord des Magazzù MX 12 Gran Sport gesammelten Daten

RPM Geschwindigkeit in Knoten Kraftstoffverbrauch (l/h) Kraftstoffverbrauch (l/nm)
700 5.,3 4.77 0.9
1,000 7.3 8.03 1.1
1,250 8.7 13.05 1.5
1,500 9.9 22.77 2.3
Mindest-Gleitgeschwindigkeit
1,600 11.6 27.84 2.4
1,750 13.4 32.16 2.4
2,000 19.1 32.47 1.7
Wirtschaftliche Reisegeschwindigkeit 2,250 23.8 40.46 1.7
2,500 27.3 49.14 1.8
2,750 30.9 58.71 1.9
3,000 35.6 74.76 2.1
3,250 39.1 89.93 2.3
3,500 42.8 111.28 2.6
3,650 45.1 121.77 2.7
Beschleunigung Geschwindigkeit in Knoten Sekunden
von 0 bis 10 4.22
von 0 bis 20 6.75
von 0 bis 30 10.02
von 0 bis 40 15.94
von 0 bis zur Höchstgeschwindigkeit 18.97

Testbedingungen: glatte/fast flache See, kein Wind, zwei Passagiere an Bord. 70% Wasserkapazität; 95% Brennstoffkapazität ,

Weinkellerei Magazzù
via Parrini, 17 – Palermo

Tel. 091.22.37.15
Info@magazzu.com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Beleuchtung: Wie wir uns und unser Boot schützen können

Next Story

Magazzù MX-13 Coupè. Seeprobe für eine Königin