Suche
Close this search box.

Die Etymologie des Wortes Yacht stammt von dem niederländischen Wort „jacht“, mit dem damals die schnellen Segelschiffe bezeichnet wurden, mit denen man an den Küsten Nordeuropas Jagd auf Piraten machte.

Der Begriff „Yacht“ wird heutzutage für alle Freizeitboote, ob segelnd oder motorisiert, verwendet, die mit mindestens einer Kabine ausgestattet sind, in der die Besatzung an Bord schlafen kann.

Es gibt keine bestimmte Definition für die Länge dieser Bootsfamilie, aber der allgemeine Sprachgebrauch definiert eine Yacht als ein Schiff, das länger als 33 Fuß oder etwa 10 Meter ist.

Wie bereits erwähnt, kann eine Yacht mit einem Segel-, Motor- oder gemischten Antrieb ausgestattet sein. Sie kann mehr als einen Rumpf haben, und wenn sie länger als 25 Meter ist, verdient sie auch die Definition einer Superyacht. Wenn eine Yacht über 50 Meter lang ist, wird sie als Megayacht bezeichnet, und immer häufiger wird sie zu einer Gigayacht, wenn sie 100 Meter überschreitet.

Normalerweise führt eine Yacht die Flagge des Landes, in dem sie registriert ist, nicht zuletzt deshalb, weil sie andernfalls gefangen genommen und zur „Flaggenkontrolle“ in den nächstgelegenen Hafen gebracht werden kann. Im internationalen Seerecht wird die Yacht in jeder Hinsicht als Hoheitsgebiet des Landes betrachtet, dessen Flagge sie führt und dessen Souveränität die Besatzung unterliegt.

Eine Yacht, die unter der Flagge eines Landes fährt, kann nur von den Militärschiffen dieses Landes zur Inspektion angehalten werden, es sei denn, es besteht ein begründeter Verdacht auf eine illegale Tätigkeit. Wenn eine Jacht in die Hoheitsgewässer einer anderen Nation einläuft als das Land, dessen Flagge sie führt, ist sie verpflichtet, eine Höflichkeitsflagge zu führen.

Dies ist gleichbedeutend mit einer Unterwerfungserklärung unter die Schifffahrtsgesetze des Landes, in dem es fährt.

Segelyachten und Motoryachten

Die erste große Einteilung muss zwischen Segelyachten und Motoryachten getroffen werden. Die derzeitige weltweite Verteilung dieser beiden Familien ist entscheidend zugunsten der Motoryachten verschoben, die etwa 75 Prozent der Segelflotte ausmachen.

Fortschritt und Design haben viele verschiedene Kategorien von Motoryachten hervorgebracht, die wir gemeinsam entdecken wollen.

Motoryachten

Flybridge

Vom Heck aus gesehen ist eine Flybridge-Yacht oft mit einem „Beach Club“ ausgestattet, d. h. einer Plattform, die den Zugang zum Meer erleichtert und auf der Wasserspielzeuge platziert oder einfach zum Tauchen genutzt werden kann. Eine Treppe oder sogar zwei symmetrische Treppen führen von dieser Plattform zum Hauptdeck. Manchmal befindet sich zwischen diesen beiden Treppen eine „Garage“, in der der Maschinenraum, ein Tender und andere Bordausrüstung untergebracht werden kann.

Das Hauptdeck zeichnet sich durch die Präsenz eines Cockpits aus, in dem sich ein großer, offener Salon mit Sofas und einer Kombüse befindet. Von dem Cockpit aus gelangt man häufig unter Deck, auch Unterdeck genannt, wo sich normalerweise die Schlafzone, d. h. die Kabinen, befinden.

motoryacht

Das Vordeck verfügt oft über ein großes Sonnendeck, das von einer „Bugplatte“ zum Einholen des Ankers begrenzt wird. Der Bug ist häufig durch die Handläufe „eingezäunt“, die für die Sicherheit auf See unverzichtbar sind.

Und jetzt kommen wir dazu, warum eine Yacht als Flybridge bezeichnet wird. Die Flybridge ist ein oberes Deck, das 360 Grad offen ist und oft mit einem Hardtop, einem Dach, das normalerweise aus Fiberglas besteht, bedeckt ist. Auf der Flybridge befindet sich in der Regel ein zusätzlicher Steuerstand, von dem aus das Schiff aus einer besseren panoramischen Lage zu steuern. Oft gibt es auf der Flybridge auch eine zusätzliche Kombüse sowie zusätzliche Sofas und Sonnendecks.

Offene Yachten

Offene Yachten haben keine Flybridge und ihr Hauptdeck ist normalerweise völlig offen. Der Steuerstand kann häufig durch ein T-Top geschützt sein. Unter Deck befinden sich, je nach Länge der Yacht, Wohnräume für die Besatzung, die eine Essecke, Kabinen und Toiletten umfassen können. Offene Yachten können walk-around sein, d. h. man kann frei um den gesamten Umfang des Bootes herumgehen, oder sie haben einen geschlossenen Bug und damit ein erhöhtes Deck.

yacht 1

Coupé

Die Coupé-Yacht ist eine Yacht ohne Flybridge, die sich durch ein sportliches Design auszeichnet und achtern ein offenes Hauptdeck hat. Sehr oft hat sie ein Schiebedach und ist immer mit Seitendecks ausgestattet, die das Heck mit dem Bug verbinden. Es handelt sich um ein Boot, das je nach Größe sowohl für mittlere als auch für lange Fahrten geeignet ist.

coupe yacht

Lobster

Es handelt sich um ein wichtiger Yachttyp, der seinen Ursprung an der amerikanischen Ostküste hat, wo er zum Hummerfang eingesetzt wurde. Es hat eine romantische, manchmal Vintage-Ästhetik und ist mit gewundenen Linien ausgestattet, die für manche an die 1950er Jahre erinnern. Die Lobster eignet sich sehr gut für Kreuzfahrten und Geselligkeit, auch dank eines großen Sofas im Cockpit. Die Lobster ist ein ikonisches Boot, das viel Komfort und Platz unter Deck für mindestens eine Kabine und eine Toilette bietet.

Trawler

Absolute-Navetta-64

Ein Trawler ist eine prestigeträchtige Kreuzfahrtenyacht, die sich durch die Präsenz eines Verdrängungsrumpfs auszeichnet oder, was bei modernen Yachten immer häufiger vorkommt, einem halbgleitenden Rumpf. Sein Design hat seinen Ursprung in Hochsee-Fischerbooten, die in alten Zeiten benutzt und für ihre Seetüchtigkeit bekannt waren.

Der Trawler ist im Wesentlichen eine Yacht für Eigner, die viel Zeit an Bord verbringen möchten, weshalb das Innenvolumen maximal ausgenutzt wird und das Oberdeck immer vorhanden ist. Zur Familie der Trawler gehören auch die renommierten Menorquinas, Boote, die sich von den Llaüts der Insel Menorca inspirieren lassen.

Mehrrumpfboote

Das Mehrrumpfboot ist immer stärker auch unter den Motoryachten aufgrund seiner innewohnenden Eigenschaften wie Stabilität und Kapazität verbreitet. In den meisten Fällen handelt es sich um einen Katamaran, der für lange Aufenthalte auf See konzipiert ist.

Segelyachten

Segelyachten sind Schiffe, deren Antrieb hauptsächlich auf die vom Wind übertragene Kraft angewiesen ist. In der Vergangenheit hatten die Motoren von Segelyachten eine geringe Leistung und wurden hauptsächlich für das Ein- und Auslaufen in Häfen verwendet, aber heute haben sie aus offensichtlichen Gründen der Praktikabilität und Benutzerfreundlichkeit genügend Leistung, um die Segelyacht mit einer Geschwindigkeit fahren zu lassen, die mindestens ihrer theoretischen Rumpfgeschwindigkeit entspricht. Dies bedeutet, dass Segelyachten auch bei völliger Windstille effizient genutzt werden können.

Die Segelyacht kann auf viele verschiedene Arten ausgerüstet werden, wobei diese in der heutigen Zeit am beliebtesten sind:

Sloop: dies ist die bei modernen Booten am weitesten verbreitete Takelung, die durch einen einzigen Mast gekennzeichnet ist, an dem ein Großsegel und eine Fock oder Genua aufgeriggt sind. Das Sloop-Takelung hat sich im Laufe der Jahre ausgebreitet, weil es auch mit einer kleinen Crew am einfachsten zu handhaben ist und außerdem das beste Gleichgewicht zwischen Benutzerfreundlichkeit und Segelleistung bietet.

Cutter: diese Takelung wird häufig für Langstreckenfahrten verwendet und zeichnet sich durch die Verwendung eines Großsegels und zweier Focks aus, die an einem einzigen Mast aufgeriggt sind. Bei den beiden Focks handelt es sich in der Regel um eine Genua und eine Fock, die je nach Wetterlage einzeln eingesetzt werden.

Ketch: Dies ist die am häufigsten verwendete Takelage bei zweimastigen Segelyachten und besteht aus einem Großmast, an dem ein Großsegel und eine Genua aufgeriggt werden, und einem Besanmast, der vor der Ruderwelle liegt und mit einem einzigen Großsegel ausgerüstet ist. Durch die Fraktionierung der Segel ist dieser Yachttyp für das Segeln bei schlechtem Wetter geeignet.

Yawl: genau wie die Ketsch, aber mit dem Besanmast achtern am Ruderschaft positioniert.

Segelyachten können Einrümpfer oder Mehrrümpfer sein, d. h. Katamarane oder Trimarane, aber in jedem Fall lassen sie sich in diese Kategorien klassifizieren:

Kreuzer

sailing yacht

Es handelt sich um die am weitesten verbreitete Segelyacht und ist eindeutig auf Komfort und lange Aufenthalte auf See ausgerichtet.

Diese leicht zu steuernden Yachten mit viel Platz über und unter Deck zeichnen sich in der Regel durch ein unausgewogenes Verhältnis von Länge und Breite zu Gunsten der Breite, eine geringe Segelfläche und stärkere Motoren als im Durchschnitt aus.

Die Innenräume sind voll ausgestattet und anspruchsvoll, wobei jede Kabine oft über ein eigenes Bad verfügt.

Der Decksplan und die Segelausrüstung sind vereinfacht, oft elektrifiziert und minimal.

Cruiser-Racer

Dies sind die Yachten von Eignern, die wirklich gerne segeln und/oder an Clubregatten teilnehmen.sail-powered yacht

Diese Yachten verfügen über ein luxuriöses und komplettes Interieur, aber auch über die notwendige Ausrüstung für die Feinabstimmung der Segel und eine großzügige Segelfläche.

In dieser Kategorie wird sowohl dem Gesamtgewicht des Bootes als auch der Rumpfform besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Die Rumpflinien sind in der Tat darauf ausgelegt, die Leistung zu steigern, was unweigerlich zu einem etwas kleineren Innenraum als bei reinen Kreuzfahrtyachten mit gleicher Länge führt.

Racer-Cruiser

Es handelt sich um Neo-430-RomaBoote, die über eine voll ausgestattete und dennoch extrem leichte Einrichtung verfügen. In diesem Segment spielt das Gewicht eine sehr wichtige Rolle, ebenso wie die Bereitschaft, eine hervorragende Rennleistung zu erbringen.

Der Eigner, der diese Art von Yacht kauft, hat bereits an Clubregatten teilgenommen und möchte sich nun auf dem höchsten Niveau versuchen. Die Rümpfe sind leicht und können manchmal aus Carbon hergestellt werden, und alle Segeleinstellungen sind fein abgestimmt, um eine maximale Leistung zu erzielen.

Der Decksplan ist eindeutig für Regatten mit Besatzung ausgelegt, und das Verhältnis zwischen Segelfläche und Verdrängung ist zu Gunsten der Segelfläche unausgewogen. Dies bedeutet, dass diese Yachten mit einer kleinen Besatzung schwieriger zu manövrieren sind, aber dennoch ähnliche Leistungen wie reine Rennyachten erbringen können.

Rennyachten

Reine Rennyachten sind Segelyachten, die ausschließlich für Regatten gebaut werden. Sie sind frei von jeglichen kommerziellen Beschränkungen und werden je nach Art der zu bestreitenden Regatten und vor allem nach der zu erreichenden Wertung gebaut. Die Innenausstattung dieses Bootes ist minimal und besteht häufig aus Rohr oder sehr leichter Kohlefaser. Es handelt sich um Boote, die in der Lage sind, bei sehr geringen Windstärken zu gleiten und gegen den Wind zu segeln, wird aber fast nie für Freizeitzwecke eingesetzt.

Vento-di-Sardegna

Facebook
Twitter
X
Pinterest
LinkedIn
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Language switcher

Browse categories
boating-news-gif_animated_eng